Entstehung der NTFV-Tour

Tischfußball in Norddeutschland? - Leonhart!

Tischfußball in Norddeutschland... Dies dürfte wohl von vielen Freunden des Sportes der erste Einfall sein, der mit der seit über fünfzig Jahren vertriebenen Marke Leonhart verbunden wird. Warum aber hat sich im norddeutschen Raum ausgerechnet ein Kickertisch des heute in Süddeutschland ansässigen Unternehmens €“ im Besonderen das Modell "Turniersieger" €“ so beliebt gemacht? Ein gewichtiger Grund dessen ist bestimmt eine Szene, die sich Mitte der 80er Jahre gefunden, und heute zu einer der größten deutschen Spielgemeinschaften entwickelt hat. Schon damals gab es feste Trainingstage und abendliche Treffen in den örtlichen Kneipen, die in weit größerem Ausmaß als es heute der Fall ist des "Krökelns" wegen besucht wurden. Allein aus dem nördlich von Oldenburg gelegenen Varel reisten etwa 30 Doppel an, als man 1987 die ersten Turniere organisierte. In den Folgejahren etablierten sich besonders die Kneipen "Contakt", "Riemers" und "Marvins" in Oldenburg als feste Institutionen des Sports. Ein Turnier wurde Anfangs ausschließlich in dem heute als "D.Y.P." (draw your partner) bekannten Modus gespielt, also mit zugelostem Partnern. Als Preise gab es nicht etwa gravierte Pokale, sondern ein kleines Geschenk vom vorbereiteten "Gabentisch", so dass die Gewinner sich an z.B. einem Lenkdrachen oder einem Ticket in der Fan-Kurve des nächsten Werder-Bremen-Spiels erfreuen durften. Anfang der 90er Jahre wurden in der Vareler "Kaffeemühle" die ersten Turniere unter besonders sportlichen und ernsthaften Aspekten aufgezogen, der DYP-Modus weichte der Anmeldung mit festen Partnern. Es folgten jährliche Wettkämpfe in Varel, Oldenburg und Nordenham. 1997 dann kam es zu der Gründung der Liga-Nord-West, in der im ersten Jahr zwei Mannschaften aus Oldenburg, zwei Mannschaften aus Varel, sowie jeweils ein Team aus Wilhelmshaven und Nordenham gegeneinander antraten. Natürlich auf Leonhart!

Leonhart

In Hannover, Bremen und Asendorf ist die Kicker-Szene ähnlich entstanden. Seit Jahren gab es immer wiederkehrende Turniere, im Tower, im BO, in der Glocksee und noch viele mehr.

Unter dem NTFV, dem niedersächsischen Dachverband, ist seit 2004 eine komplette Turnierserie, die NTFV-Tour, ins Leben gerufen worden und hat bislang über 350 Spielern die Möglichkeit geboten, in freundlicher Atmosphäre gegeneinander anzutreten. Durch die beeindruckende Anzahl an Teilnehmern und der positiven Resonanz wird es zukünftig viele weitere Turniere, sei es innerhalb einer Liga oder im Rahmen des NTFV, geben.

Die NTFV-Tour zeichnet sich dadurch aus, dass in verschiedenen Städten innerhalb eines Jahres Turniere veranstaltet werden, bei dem Jedermann/frau mitspielen kann. Die Turniere stehen alle für sich €“ sind allerdings in ein Punktesystem eingebunden, um am Ende des Jahres auf der Landesmeisterschaft einen Jahres-Gesamtsieger küren zu können.

Früher wurde die Tour ausschließlich auf Leonhart-TS-Tischen ausgetragen. Seid dem Jahr 2006 ist allerdings ein Multi-Table-Tour ins Leben gerufen worfen. Soll heißen ...unter den Rahmenbedingungen der Tour, können andere Tischmodelle auf einem Turnier gespielt werden.

Sie besteht mittlerweile aus sieben Hauptturnieren (z.B. in Asendorf, Oldenburg und Hannover) und vielen kleineren Turnieren, die z.B. in Salzgitter, Braunschweig, Lüneburg und Osnabrück stattfinden.

Jeder Verein kann ein NTFV Turnier ausrichten! Beispielsweise durch Bereitstellen von Turniertischen unterstützt der NTFV dabei gerne!